Südtirol die perfekte Mischung zweier Kulturen und Sprachen

Von am 25. Juni 2014 in Reisen

Ich habe mir am Pfingstwochenende (Wahnsinn, jetzt ist das auch schon wieder 2 Wochen her!) mit einer guten Freundin eine 3 tägige Auszeit vom eintönigen Alltag und dem schlechten Wetter bei uns in Österreich gegönnt und wir sind für 2 Übernachtungen nach Südtirol – genauer gesagt in den Ritten (die Region nördlich von Bozen) gefahren.

Ehrlich gesagt, war ich davor noch nie in Südtirol (außer im Gardaland (; ), es hat mich auch nicht wirklich interessiert, und ich bin/war der Meinung, dass wir in Tirol selbst genügend Berge haben, die für Wanderungen aller Schwierigkeitsgrade zur Verfügung stehen, und man dafür nicht unbedingt nach Südtirol fahren muss (ich war der Meinung, dass man in Südtirol „nur“ Bergsteigen kann und sonst nichts) – aber nun! – nach 3 wunderschönen, sonnigen, heißen Tagen, hunderten neuen Eindrücken und ein stolzes Sümmchen ärmer, habe ich meine Meinung total geändert

Anreise Bozen

Wir starteten am Samstag um 08:00 Uhr in der Früh mit dem Auto zuerst einmal in Richtung Innsbruck – ich muss an dieser Stelle sagen,IMG-20140625-WA0006 wir sind nicht blöd oder so (ich wurde von einigen Verwanden und Bekannten schräg angesehen, als ich erzählt habe, dass wir am PFINGSTSAMSTAG nach ITALIEN fahren wollen), aber wir haben den Verkehr einfach total unterschätzt – dass wir im Stau stehen würden, war uns klar – ABER nicht 5 STUNDEN! Somit brauchten wir statt den geplanten 2 Stunden, stolze 7 Stunden bis nach Bozen – aber die wunderschöne alte Stadt, mit den uralten Häusern und den unzähligen Restaurants, Cafés und Gelati-Verkäufern entschädigt  für alles.

Auch das Parken war ganz einfach – hatte schon gedacht, das wird eine Katastrophe à la Großstadt in Österreich, wo du so gut wie nie innerhalb von 2 Minuten eine freie Parklücke findest – aber wir sind einfach der Beschilderung zu unserem Parkhaus gefolgt (haben € 3,00 für den ganzen Tag bezahlt!), das wir uns vorher auf der Homepage der Gemeinde Bozen herausgesucht hatten, haben den Ausgang vom Parkhaus gesucht, und  waren schon in der Bozener Altstadt.

IMG-20140625-WA0014 IMG-20140625-WA0022

 

Zuerst gönnt man sich natürlich einen berühmten italienischen Cappuccino, bevor man sich daran macht, die Stadt zu erkunden. Hier ein paar Vorschläge für einen ausgiebigen Sightseeing-Marathon in Bozen:

  • Südtiroler Archäologie Museum mit immer wechselnden Ausstellungen und natürlich dem weltberühmten ÖTZI
  • Piazza Walther – das Herzstück der Bozener Altstadt mit süßen kleinen Cafés und Touristenshops
  • Duomo di Bolzano / Maria Himmelfahrt
  • Bozener Innenstadt mit ihren sehenswürdigen Altbauten

Der Ritten

Nachdem wir das alles gesehen hatten, ging es erst einmal in das Hotel – es gib 3 Möglichkeiten um auf den Ritten zu gelangen: Bus (bin ich nicht gefahren – habe also auch keine Erfahrungswerte), Auto (sehr schöne Aussicht auf die umliegenden Weinberge und Gipfel der Südtiroler Alpen und der Dolomiten – die Straße ist sehr gut ausgebaut!) oder man fährt mit der „Funivia Renon“ – eine Gondelbahn, die vom Stadtzentrum von Bozen nach Oberbozen führt und der bequemste und sicherlich abenteuerlichste Weg auf den Ritten ist.

IMG-20140625-WA0008 Erdpyramiden

 

Auf ca. 1.200 m Seehöhe erwartet einen Natur pur: wunderschöne, farbenfrohe Bergwiesen,  weitläufiger Blick auf die umliegenden Bergwelt (wir haben sogar bis ins Zillertal gesehen!) und die Geräusche der Natur (Vogelzwitschern, Grillen etc.). Über gut beschilderte, ca. 350 km lange Wanderwege kommt man zu Fuß bzw. mit der Schmalspurbahn Ritten in jeden Ort und kann seinen Urlaub autofrei genießen.

Nachdem wir uns das „Highlight“ des Ritten: die Erdpyramiden, deren Entstehung ich mir 3 x erklären lassen habe und mir immer noch nicht sicher bin ob ich sie verstehe (ihr könnt sie HIER nachlesen), angesehen haben, genossen wir noch den wunderschönen Tag an einem Badesee am Ritten und ließen es uns gut gehen.

Brixen

Bevor es wieder zurück nach Hause ging schauten wir noch auf ein Eis und einen Café in dem Kirchenstädtchen Brixen vorbei – schauten uns die Altstadt mit ihren gefühlten 300 Kirchen an und genossen dann die schnelle (: heimfahrt.

War ihr schon einmal in Südtirol? Was sind eure Erlebnisse bzw. habt ihr noch weitere sehenswerte Städte in der Region für mich auf Lager?

Liebe Grüße Anna