Frühling – von Frühlingsgefühlen und Frühjahrsmüdigkeit

Von am 21. März 2014 in Allgemein

Aus gegebenem Anlass (gestern war übrigens Frühlingsbeginn) möchte ich heute meinen Blogbeitrag meiner Lieblingsjahreszeit widmen.
Lieblingsjahreszeit deswegen, weil es endlich wieder wärmer wird, die Blumen blühen, der Schnee langsam verschwindet und die Vögel glücklich von den Dächern pfeifen.

DINGE DIE IHR, meiner Meinung nach (:,  WISSEN MÜSST

  • Der Frühling kann entweder astronomisch – also nach der Lage der Erde zur Sonne, oder phänologisch – also nach dem Entwicklungsstadium der Pflanzen beurteilt wurde
  • Im Jahr 2014 begann der Frühling genau am 20.03.14 um 17:57 Uhr MEZ In vielen Kulturen gibt es Frühlingsfeste und Frühlingsriten, bei denen vor allem die Vertreibung des Winters im Mittelpunkt steht
  • Viele der von mir so geliebten Frühlingsblumen „denken“ an ihre Nachfolger und ziehen sich nach der Blüte wieder in die Erde zurück, um den nächsten Blumen Platz zu machen
  • Das Wort Frühling kommt von dem spätmittelhochdeutschen Wort vrüelinc
  • Das wohl älteste deutsche Wort für Frühling ist die Bezeichnung Lenz (vom althochdeutschen „lenzo“). Sie bedeutet so viel wie „die Zeit, in der lange Tage sind“ oder „die Zeit, in der die Tage länger werden“
Erde Sonne
Frühling

Es gibt mehrere Gründe, warum gerade der Frühling die Lieblingsjahreszeit vieler Menschen ist, zum einen sind es die vielen Anlässe für ausgelassene Feste – Ostern, Pfingsten, 1. Mai und und.. – zum anderen ist es einfach nur schon anzusehen, wie die Blumen blühen – die Natur einfach wieder „zum leben erwacht“ und die Tage wieder länger werden.
Dazu kommen noch die „Frühlingsgefühle“ – auch der Mensch erwacht sozusagen aus dem trägen Winteralltag – man bleibt länger wach, länger draußen in der frischen Luft, es wird geflirtet und viele verlieben sich auch im Frühjahr.
Jedoch während die anderen vor Energie und Glückgefühlen strotzen, jammern die anderen über Frühjahrsmüdigkeit, kommen in der Früh schwer aus den Federn und haben so gar keine Lust  an die frische Luft zu gehen (ich habe einen Freund – den in dieser wunderbaren Jahreszeit keine 10 Pferde vor die Tür kriegen – für mich ist es immer ein einzigartiger Kampf, ihn mit all meinen Überredungskünsten zu einem Feierabendglaserl an der frischen Luft zu „zwingen“ (; ).
 Aber da gibt es ja laut Internet so einige Mittelchen und Geheimtipps. Die gängigsten sind:

  • Frische Luft, frische Luft und nochmal frische Luft (wobei ich das schon ein bisschen komisch find – weil die, die von der Frühjahrsmüdigkeit betroffen sind, ja genau das nicht wollen – siehe Freund von mir (:)
  • Ernährung umstellen – DAS Allheilmittel schlechthin – da werden  natürlich die üblichen Verdächtigen, Vitamine, Mineralstoffe und halt einfach gesundes „Zeug“ (darunter zählen nicht die bei uns im Back Office so beliebten Gummi-Kirschen!) von Experten empfohlen
Müdigkeit
  • Auch am Arbeitsplatz aktiv sein! Bei uns im Büro kann man jeden Tag beobachten, wie viele Mitarbeiter lieber in den Lift einsteigen, als die Treppe zu nutzen oder lieber direkt vor unserem Haupteingang parken, als am etwa 200 Meter entfernten Parkplatz, und und und.

Somit eine Aufforderung an meine lieben Kollegen hier bei Travel Partner (und auch an mich selbst (: ): nutzt eure tägliche Wege auch als Heilmittel gegen die eventuell vorhandene Müdigkeit, und nutzt auch das Angebot an frischen Obst, das uns von der Geschäftsführung spendiert wird.

Eure vor Endorphinen strotzende Anna (: